I. Name, seat and fiscal year

1. The Association is officially named the Association of “Oriental Heritage Without Borders”.

2. The seat and jurisdiction of the Association is Berlin, Germany.

3. The Association is to be included in the Register of Associations after which its name will be followed by the suffix “e.V.”, the presence of which confirms the official registration status of the Association.

4. The fiscal year aligns with the calendar year.

 

II. Purposes

1. The Association has a mission to promote, preserve and disseminate knowledge of our common oriental heritage.

2. The purpose of the Association is to promote the protection, conservation and sustainable management of both tangible and intangible cultural heritage of the oriental region, especially the heritage in danger.

3. The purpose of the Association is further realized as it:

    • Initiates and promotes relevant research projects towards the protection, conservation and management of both tangible and intangible cultural heritage within the oriental region.
    • Encourages and organizes presentations, seminars, symposiums and/or conferences as well as training workshops to continue and ensure public awareness of our common heritage, especially the heritage in danger, as well as further build-up capacities through the dissemination of knowledge, provision of training and continuing education about the oriental heritage.
    • Organizes programs/activities/events in co-operation with other relative organizations and or associations in order to promote new contacts and provide opportunities for exchange of experiences.

We as members of the Association are (advocates) for social equality and justice. We are against any form of violence and discrimination such as racism, sexism, “Age-ism”, homophobia, and militarism.

 

III. Charitable Status

1. The Association exclusively pursues not-for-profit goals, in accordance with the “tax-privileged” paragraph of the German Tax Code.

2. The Association is active in a not-for-profit manner. It does not pursue its activities or its goals with or for economic purposes/gain.

3. The financial means of the Association may be used only for purposes aligned with the Statutes. The members receive no financial benefits from the Association.

4. No person is to be favored by endorsements, especially for purposes which are alien to the goals of the Association, or through disproportionately high remuneration.

 

IV. Memberships

1. Members to the Association can be:

–        Experts, academics, artists, scholars and students from worldwide active in equivalent programs in related fields;

–        All natural persons, if they support the goals of the Association.

2. A prerequisite for the admittance of a member is a written request for membership. The request will be read and evaluated by the Board of Directors, who will determine if the membership should be accepted. The membership is first effective once the payment of the year contribution or its first installment is complete.

3. Members have the right to submit proposals to the Board of Directors and to participate in all activities organized by the Association.

4. The membership can end:

–        Through cancellation to the end of the year, that is to be announced in writing to the Board of Directors by November 30th of that year;

–        Through expulsion. A member, who has violated the interests of the Association grossly or repeatedly, can be disbarred from the Association based on the decision of the Board of Directors. The decision is to be made and is to be communicated to the member by means of an official letter. The member has the right to respond to the Board of Director’s letter at a General Assembly held within a month after the decision has been announced. In this case, the Board of Directors will add this point to the agenda of the next General Assembly and will enclose all relevant documents in the invitation. Following the decision at the General Assembly, the rights and duties of the membership cease. The expulsion comes into effect only after the completion of the above-mentioned proceedings;

–        Through death.

V. Financial Means

1. The financial means of the Association are raised through:

–        Member contributions, whose amount is determined at the General Assembly;

–        Grants, donations and subsidies.

2. The member contribution amounts to at least 30.00 Euro per year. Special rates would apply to students and unemployed members.

3. The Association generates a yearly closing budget.

 

VI. Organs

1. The organs of the Association are:

–        The General Assembly;

–        The Board of Directors.

–        Task groups

 

VII. The General Assembly

1. An orderly General Assembly is held once annually, summoned through the Board of Directors and communicated, along with the meeting’s agenda, in writing or through e-mail, with at least eight weeks of prior notice.

2. An extraordinary General Assembly is convened based on the decision of the Board of Directors or on the reasonable request of at least 33% of the legally competent members with at least four weeks of prior notice.

3. The General Assembly is in the position to make binding decisions regardless of the number of attendees as long as the meeting was duly convened. The General Assembly is headed by a member of the Board of Directors, unless the Board has chosen a representative selected from the members, to replace her/him.

4. The General Assembly should strive to make decisions unanimously. If this cannot be reached, the decision should be made on the basis of a simple majority. Decisions on amendments to the statute require a majority of at least 2/3 of the submitted votes. Voting occurs by way of a hand sign; decisions can also be reached by means of secret ballot at the request of even a single voter. Votes are only valid for legally competent members. In case of a draw, the motion is counted as rejected, and must be subject to a new poll.

5. Tasks of the General Assembly are:

–        Resolutions about the work of the Association;

–        Decisions on the participation of non-members at the General Assembly;

–        Confirmation of the removal of members from the Association and the Advisory Body;

–        Selection, replacement and removal of members from the Board of Directors;

–        Evaluation of the Association’s activities;

–        Decisions on statute changes and dissolution of the Association.

6. In urgent cases, proposals for addition to the agenda can be presented to the Board of Directors at the latest two weeks before the start of the General Assembly. The head of the General Assembly may accordingly add to the agenda at the beginning of the meeting. For proposals regarding changes to the statute refer to paragraph XI.2.

7. The decisions of the General Assembly are to be recorded in writing and are confirmed by the signatures of the head of the General Assembly and the secretary. Each Association member is entitled view these written records.

 

VIII. The Board of Directors

1. The Board of Directors consists of:

–        A chairperson;

–        A deputy chairperson;

–        A secretary;

–        A public relation officer;

–        A membership officer;

–        A treasurer;

–        A deputy treasurer;

–        A communication and media officer.

2. The chairperson and his/her deputy are jointly entitled to the judicial and out-of court representation of the Association.

3. The members of the Board of Directors are volunteers. The Board members are elected in the General Assembly for the duration of two years and remain in the position until the new Board is elected. In case of premature retirement of a member of the Board of Directors, the Board can determine a replacement member for the remainder of the office period, including an adequate substitute for the chairperson and/or his/her deputy.

4. The Board of Directors looks after the Association’s formal business, represents the public interests of the Association and organizes the General Assembly. It is especially responsible for determining the specific tasks to be performed by the Association and the manner in which the association’s finances are to be used. In doing so, it has to work in accordance with any decisions taken in the General Assembly regarding such issues. If required, the Board can appoint a business administrator. Within the limits of the Association’s financial resources, all other tasks of the Association can be completed by paid employees.

5. The Board of Directors makes decisions during meetings or – if this not at all possible or very difficult – also through written correspondence, via telephone or email. The Board of Directors makes its decisions based on the majority of the present/participating members. The decisions are also recorded by the secretary in a protocol, which should be reviewed by another member of the Board of Directors for completeness and accuracy.

6. Between board meetings, the members of the Board have the responsibility to report on their work progress, especially before and after completion of tasks which entail public involvement.

IX. Task Groups

1. Task groups are being established, where there is a limited programme that can be accomplished within a defined period in the framework of the objectives, being defined for this association.

2. Each Task Group has a defined scope, objectives and a work programme and is chaired by a Coordinator or by two Joint Coordinators who facilitate the Task Group’s activities and who communicate on its behalf with the Board of Directors and in some cases also with other Organizations with which the Task Group has a liaison. They are project-based and could be established or dissolved at any time, upon approval of General Assembly.

X. The Advisory Body

1. The Advisory Body consists of individuals who, through their professional or political activity, their experience or scientific qualification, can contribute to the goals of the Association in a special manner. Their task is to advise and support the Association professionally and politically. The Board of Directors can also delegate further tasks to them. The Advisory Body may be consulted on project plans before making important decisions.

2. The Advisory Body is selected by the Board of Directors. Member of the Advisory Body can be any person of sound mind, whom he/she is not a member of the Association. The membership expires after four years if it is not extended.

XI. Statute changes

1. Statute changes can take place only following a vote at the General Assembly by means of 2/3-majority of the present members.

2. Proposals on statute changes are to be announced to the Board of Directors in writing and are to be included as a point of discussion in the agenda, which is to be included in the invitations to the next General Assembly.

3. The Board of Directors can undertake statute changes requested or required by the district court without consultation with the members. A report of the changes must be presented at the next General Assembly.

XII. Annulment of the Association

1. The decision to dissolve the Association can only be made with a ¾ majority vote held at a General Assembly convened strictly for this purpose.

2. The dissolution occurs through the Board of Directors or through liquidators chosen at the General Assembly.

3. In case of annulment or the dissolution of the Association or in case of loss of its “tax-privilege” status, the assets of the Association and the funds are to be used via an appointed legal person or other tax-exempt entities directly and exclusively for charitable purposes towards the promotion of arts and cultures.

 

 § I. Name und Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen „Oriental Heritage Without Borders“

2. Sitz und Gerichtsstand des Vereins ist Berlin -Deutschland.

3. Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz eingetragener Verein in der Abkürzung „e.V.”

4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ II. Zweck

1. Der Verein hat eine Mission, über unsere gemeinsames orientalisches Kulturerbe zu fördern, sie zu bewahren und zu verbreiten.

2. Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur im Bereich des orientalischen Kulturerbes.

3. Der Zweck des Vereins wird verwirklicht indem er u.a.:

    • Initiiert und fördert einschlägige Forschungsprojekte über den Schutz, Erhaltung des materiellen und immateriellen Kulturerbes in der orientalischen Region.
    • Kunst und Kulturprogramme wie Ausstellungen, Lesungen, Musikabende veranstaltet, wissenschaftlichen Veranstaltungen wie Vorträge, Seminare, Symposien und/ oder Konferenzen und Workshops durchführt, um das öffentliche Bewusstsein für unser gemeinsames Erbe, ins Besondere das gefährdete Kulturerbe zu erhöhen, so wie weiteren Aufbau von Kapazitäten durch die Verbreitung von Wissen und der Breitstellung von aus- und Weiterbildung im Bereich des orientalischen Erbes sicher zu stellen und fortzusetzen.
    • Programme/Aktivitäten/Veranstaltungen in Kooperation mit anderen verwandten Organisationen oder Verbänden durchführt, um Chancen/Gelegenheiten zum Austausch von Erfahrungen zu verschaffen.

Wir als Mitglieder des Vereins sind (Fürsprecher) für soziale Gleichheit und Gerechtigkeit. Wir sind gegen jede Form von Gewalt und Diskriminierung wie Rassismus, Sexismus, “Age-ismus”, Homophobie und Militarismus.

 

§ III. Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ IV. Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins können werden

    • Experten, Akademiker, Künstler, Wissenschaftler, und Studenten aus aller Welt, die in entsprechenden Programs in Themenrelevanten Bereichen activ sind;
    • alle natürlichen Personen, wenn sie die Ziele des Vereins unterstützen.

2. Voraussetzung für die Aufnahme als Mitglied ist ein schriftlicher Mitgliedschaftsantrag.  Über den Antrag entscheidet  der  Vorstand. Durch von einem von ihm bestimmtes Mitglied.  Die Mitgliedschaft wird erst nach der Bezahlung des Jahresbeitrages wirksam.

3. Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand Anträge zu unterbreiten und an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

4. Die Mitgliedschaft kann enden:

    • durch den Austritt zum Jahresende., der dem Vorstand bis zum 30. Nov. desselben Jahres schriftlich mitzuteilen ist..
    • durch Ausschluss. Ein Mitglied, das gegen Ansehen oder Interessen des Vereins gröblich oder wiederholt verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Beschluss ist zu begründen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefs bekannt zu geben. Das Mitglied hat das Recht, innerhalb eines Monats nach Zugang des Beschlusses schriftlich beim Vorstand Berufung an die Mitgliederversammlung einzulegen. In diesem Fall hat der Vorstand diesen Punkt auf die Tagesordnung der nächsten Mitgliederversammlung zu setzen und der Einladung alle relevanten Schriftstücke beizufügen. Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung ruhen dann die Rechte und Pflichten des Mitglieds. Nur wenn die Mitgliederversammlung hierüber beschließt, tritt der Ausschluss in Kraft.
    • durch Tod.

 

§ V. Mittel

1. Die Mittel des Vereins werden aufgebracht durch:

    • Mitgliedsbeiträge, deren Höhe und Fälligkeit die Mitgliederversammlung festlegt;
    • Zuwendungen und Zuschüsse.

2. Der Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 30,00 Euro pro Jahr.

3. Der Verein erstellt einen Jahresabschluss.

 

§ VI. Organe

1. Die Organe des Vereins sind:

    • die Mitgliederversammlung,
    • der Vorstand
    • die Arbeitsgruppen

 

§ VII. Die Mitgliederversammlung

1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich durch den Vorstand  schriftlich oder per E-Mail mit einer Frist von mindestens vier Wochen unter Angabe der Tagesordnung  einzuberufen.

2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird auf Beschluss des Vorstands oder auf begründetes Verlangen von mindestens 33% der voll geschäftsfähigen Mitglieder mit einer Frist von mindestens vier Wochen einberufen.

3. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen worden ist. Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet, es sei denn der Vorstand bestellt einen Vertreter aus dem Kreise der Mitglieder des Vereins.

4. Die Mitgliederversammlung soll anstreben, Beschlüsse einstimmig zu fassen. Kann dies nicht erreicht werden, beschließt sie mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse über Satzungsänderungen benötigen eine Mehrheit von mindestens 2/3 der abgegebenen Stimmen. Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen, Wahlen auf Verlangen sind nur eines einzigen Stimmberechtigten geheim. Stimmberechtigt sind nur voll geschäftsfähige Mitglieder. Bei Stimmengleichheit  gilt ein Antrag als abgelehnt, bei Wahlen erfolgt ein weiterer Wahlgang.

5. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind

    • Beschlüsse über die Arbeit des Vereins,
    • Entscheidung über die Teilnahme von Nichtmitgliedern an der Mitgliederversammlung,
    • Bestätigung des Ausschlusses von Mitgliedern des Vereins und des Beirats,
    • Wahl, Entlastung und Abwahl der Vorstandsmitglieder,
    • Evaluierung von Vereinsaktivitäten,
    • Entscheidungen über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.

6. In dringenden Fällen können Anträge für die Tagesordnung bis spätestens zwei Wochen vor Beginn der Mitgliederversammlung dem Vorstand vorgelegt werden. Der Versammlungsleiter kann die Tagesordnung zu Beginn der Mitgliederversammlung entsprechend ergänzen. Für Anträge auf Änderung der Satzung gilt § 10 Nr. 2.

7. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die durch Unterschrift des Versammlungsleiters und des Schriftführers bestätigt werden muss. Jedes Vereinsmitglied ist berechtigt, diese Niederschriften einzusehen.

 

§ VIII. Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus

–       einem Vorsitzenden,

–       einem stellvertretenden Vorsitzenden,

–       einem Schriftführer,

–       einem Öffentlichkeitsbeauftragten,

–       einem Mitgliederbeauftragten,

–       einem Schatzmeister,

–       einem stellvertretenden Schatzmeister.

–       einem Kommunikations- und Medienbeauftragten

2. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter sind gemeinsam zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung des Vereins berechtigt.

3. Die Mitglieder des Vorstands sind ehrenamtlich tätig. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung alle zwei Jahre für die Dauer von zwei Jahre gewählt  und bis zu den Neuwahlen bleibt er im Amt. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der Vorstand für den Rest der Amtsperiode ein Ersatzmitglied auch für den Vorsitzenden bzw. seinen Stellvertreter bestimmen.

4. Der Vorstand führt die Geschäfte, vertritt die Interessen des Vereins nach außen und bereitet die Mitgliederversammlung vor. Ihm obliegen insbesondere die Bestimmung der zu erledigenden Aufgaben und der Einsatz der Vereinsmittel. Soweit hierzu Beschlüsse der Mitgliederversammlung vorliegen, hat er diese zu berücksichtigen. Der Vorstand kann bei Bedarf eine Geschäftsführung einstellen. Im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des Vereins können auch alle weiteren Aufgaben durch bezahlte Kräfte wahrgenommen werden.

5. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse auf Sitzungen oder – wenn dies nicht oder nur schwer möglich ist – auch schriftlich, fernmündlich oder per E-Mail- Korrespondenz. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit der Mehrheit der anwesenden/teilnehmenden Mitglieder. Über seine Beschlüsse sind vom Schriftführer Protokolle anzufertigen, die von einem weiteren Vorstandsmitglied auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüft werden sollen.

6. Zwischen den Vorstandssitzungen haben die Vorstandsmitglieder die Pflicht, sich über ihre Tätigkeiten angemessen zu unterrichten, insbesondere vor und nach Tätigwerden nach außen.

§ IX. Arbeitsgruppen

1.  Arbeitsgruppen werden gegründet,  nur wenn  ein begrenztes Programm vorliegt, das innerhalb eines festgelegten Zeitraums im Rahmen der Ziele, die für den Verein definiert sind, erreicht werden kann.

2. Jede Arbeitsgruppe hat einen definierten Umfang, Ziele und ein Arbeitsprogramm und wird von einem Koordinator oder von zwei Joint-Koordinatoren, die die Aktivitäten der Arbeitsgruppe  erleichtern, geleitet, und die in ihrem Namen mit dem Vorstand kommuniziert und in einigen Fällen auch mit anderen Organisationen mit. mit denen die Arbeitsgruppe eine Liaison hat. Sie sind Projekt-basiert und konnten gebildet oder jederzeit, nach Genehmigung der Mitgliederversammlung, aufgelöst werden

 

§ X. Der Beirat

1. Der Beirat besteht aus Persönlichkeiten, die durch ihre berufliche oder politische Tätigkeit, ihre Erfahrung oder wissenschaftliche Qualifikation die Ziele des Vereins in besonderer Weise befördern können. Er hat die Aufgabe, den Verein fachlich und politisch zu beraten und zu unterstützen. Der Vorstand kann ihm weitere Aufgaben übertragen. Der Beirat kann vor wichtigen Entscheidungen über Projektvorhaben konsultiert werden.

2. Der Beirat wird vom Vorstand berufen. Mitglied des Beirats kann jede natürliche Person werden, wenn sie nicht Mitglied des Vereins ist. Die Mitgliedschaft erlischt nach vier Jahren, wenn sie nicht verlängert wird.

 

§ XI. Satzungsänderungen

1. Satzungsänderungen können nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder erfolgen.

2. Anträge auf Satzungsänderungen sind dem Vorstand schriftlich mitzuteilen und von diesem unter Zitieren des Antrags als Tagesordnungspunkt bei Einladungen zur nächsten Mitgliederversammlung aufzuführen.

3. Satzungsänderungen auf Verlangen bzw. Anregung des Amtsgerichts kann der Vorstand ohne Beschluss der Mitgliederversammlung vornehmen. Er hat der nächsten Mitgliederversammlung hierüber Bericht zu erstatten.

 

§ XII. Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur mit 3/4-Mehrheit auf einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

2. Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand oder durch von der Mitgliederversammlung bestimmte Liquidatoren.

3. Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Förderung von Kunst und Kultur.